Statistik
User: 2438194
Views: 21756907
Gestern: 448
Heute: 407
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Interview mit Claudia Steger

Autor: Ingolf Rust, Donnerstag, 27. August 2009
Chemnitz/Suhl, 27.08.2009: Jetzt hat es also doch noch geklappt mit einem weiteren Sommer-Interview. Nein, nicht mit der Kanzlerin, sondern mit Claudia Steger – unserem Neuzugang aus Chemnitz. Als Fighting Kangaroo war sie in der letzten Saison schon einmal in der Wolfsgrube, doch leider war das Erstliga-Abenteuer der Chemnitzer nur von kurzer Dauer und so finden sich Claudia und die meisten ihrer Team-Kolleginnen heuer bei vielen verschiedenen Clubs wieder. Bevor es in der kommenden Saison also gegen die ein oder andere ehemalige Mitstreiterin um die Wurst geht, kann Claudia morgen beim Hummel-Cup schon eine kleine Kostprobe ihres Könnens geben. Wir sagen Danke für das schöne Interview und wünschen für morgen viel Spaß. Außerdem gehen Credits an Sascha vom Chemnitzer Fanclub, denn dieses Interview ist eine Gemeinschaftsproduktion und vielleicht der Startschuß für das überparteiliche Volleyball-Fanportal volleywood.de? (SC)

Claudia Steger
  Bildquelle: www.vfbsuhl.de

Dynamics (Suhl): Das Training hat ja jetzt wieder begonnen und Du konntest Deine neuen Team-Kolleginnen, den neuen Coach und das Umfeld hier in Suhl kennen lernen. Wie waren Deine ersten Eindrücke?
Claudia: Am Anfang war ich sehr aufgeregt, da es mein erster Vereinswechsel ist und wenn man in eine neue Mannschaft kommt ist zu Beginn sowieso alles neu. Aber meine Nervosität hat sich schnell gegeben, ich wurde gut ins Team aufgenommen und das Training macht Spaß. Meine ersten Eindrücke sind durchweg positiv und ich fühle mich sehr wohl hier. Die Arbeit mit dem neuem Coach ist sehr gut und lehrreich, meine Teamkolleginnen sind alle nett und unkompliziert und auch das Umfeld hier ist top.
Bis jetzt habe ich nur positive Eindrücke sammeln können und ich denke, das wird auch so bleiben. Ich freue mich auf die kommende Zeit hier.

Sascha (Chemnitz): Die ersten Trainingseinheiten hast Du hinter Dir. Wodurch unterscheidet sich das Arbeiten mit dem neuen Coach vom Training in Chemnitz? Er möchte ja vieles verändern und hat sich selbst und dem Verein auch ein hohes Ziel gesteckt. Welche Erwartungen und Ziele hast Du in deinem zweiten Jahr im Oberhaus des deutschen Volleyballs?
Claudia: Bis jetzt sind die Unterschiede noch nicht so groß, wir trainieren ja erst seit 3 Wochen. Jeder Trainer hat seine eigenen Trainingsmethoden und es macht viel Spaß neue Methoden und Übungen kennenzulernen. Bis jetzt konnte ich Unterschiede im Krafttraining feststellen, da wir dies in Chemnitz vorrangig mit Gewichten im Fitnessstudio absolviert haben. In Suhl arbeiten wir zum einen mit Gewichten und zum anderen viel mit unserem eigenen Körpergewicht. Es ist auf jeden Fall interessant, viele neue Übungen zu machen und wenn man einen neuen Trainer hat, dann bringt das auch oftmals noch einen Leistungssprung.
Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich mir nicht so viele Gedanken darüber mache, welche Unterschiede es zwischen den Trainern gibt. Ich genieße die neuen Trainingsmethoden und gehe motiviert in jedes Training. 🙂 Ich denke es ist wichtig, konkrete Ziele zu haben, auf die man hinarbeiten kann.
In meinem zweiten Jahr in der Bundesliga möchte ich mich weiterentwickeln, viele neue Sachen lernen und so viele Spielanteile wie möglich bekommen. Natürlich möchte ich mit der Mannschaft im oberen Teil der Tabelle stehen.

Dynamics (Suhl): Du bist neu in der Mannschaft und musst Dich sicher erst wieder durchsetzen, außerdem sind die Erwartungen in Suhl manchmal recht hoch. Ist der Druck sehr groß oder ist es eher ein Ansporn? Die Situation in Chemnitz, wo es die ganze Saison um den Klassenerhalt ging war ja sicher auch nicht einfach.
Claudia: Es sind ja einige Neuzugänge in der Mannschaft und in jeder Saison muss man sich sowieso neu beweisen und durchsetzen. Von daher nehme ich das nicht als großen Druck wahr, der mich behindern könnte. Für mich ist es eine Herausforderung in einer neuen Mannschaft zu spielen, also eher ein Ansporn, denn ich will viel dazulernen und um einen Platz im Team kämpfen.
Letzte Saison war nicht einfach, da es ja die ganze Spielzeit über um den Klassenerhalt ging. Oftmals gab es auch unschöne Äußerungen aus dem Umfeld in der Presse zu lesen, das belastet zusätzlich. Jedoch konnte ich mich in der letzten Saison weiterentwickeln und habe viele Spielanteile bekommen. Nach meiner Schulterverletzung im Jahr 2007/08 war es für mich wichtig, wieder ohne Probleme spielen zu können und das ist mir gelungen.

Sascha (Chemnitz): Mit welchen Gefühlen bist Du aus Chemnitz nach Suhl gewechselt und was hat für Dich den Ausschlag für den VfB gegeben? Hältst Du noch Kontakt zu Deinen ehemaligen Teamkameradinnen? Mittlerweile seid ihr ja quer über die Republik bzw. Europa verstreut.
Claudia: Ich habe lange überlegt, wie ich mich entscheiden soll, da ich das gesamte Volleyball-ABC in Chemnitz gelernt habe. Aber durch die ganze Situation wegen Geldmangel und durch den Rückzug aus der 1.Liga war lange unklar, was weiter passiert. Dann habe ich das Angebot von Suhl bekommen und war mehrere Male beim Probetraining. Das Umfeld hat mir sehr gut gefallen, vor allem die kurzen Entfernungen zur Halle, Innenstadt, Schwimmbad sowie der neue Trainer haben mich überzeugt. Und die Chance, weiter 1.Liga zu spielen wollte ich gerne nutzen und habe dafür in Suhl die beste Möglichkeit gesehen.
Viele meiner ehemaligen Mitspieler sind quer über Europa verstreut, aber heutzutage gibt es ja das Internet, wodurch es ziemlich einfach ist, Kontakt zu halten. Mit vielen Spielerinnen habe ich mich sehr gut verstanden und es ist mir auch wichtig, den Kontakt zu ihnen zu halten. Und mit den Spielerinnen die noch in Chemnitz sind habe ich im Sommer viel Zeit verbracht und ich werde auch versuchen, wenn es möglich ist, bei dem ein oder anderen Heimspiel dabei zu sein und mitzufiebern.

Dynamics (Suhl): Ein Vereinswechsel bringt auch immer Umzüge und neue Wohnsituationen mit sich. Wie hat das alles bei Dir geklappt und wie gefällt Dir Dein neues Zuhause? Hast Du hier in Suhl auch die Möglichkeit, Deine Ausbildung bzw. Dein Studium fortzusetzen? Volleyball ist ja sicher nicht das einzige Ziel im Leben, dass Du verfolgen möchtest.
Claudia: Das hat alles sehr gut geklappt und war nicht wirklich problematisch. Ich wohne zusammen mit Lisa (Hackauf) und wir bilden sozusagen die „Teenie-WG“. 😉 Bis jetzt klappt das alles ganz gut und unsere Wohnung haben wir uns gemütlich eingerichtet. Ich fühle mich sehr wohl hier und bin zufrieden mit der Wohnsituation.
Leider kann ich mein Studium (Reha- und Fitnesssport) hier nicht fortsetzen, ich werde ab Oktober ein Praktikum in der Rehaklinik der SRH Klinik absolvieren und dann im Sommersemester normal weiterstudieren.

Sascha (Chemnitz): Du bist jetzt das erste Mal so wirklich auf Dich allein gestellt. Mit dem VfB hast Du einen Verein gefunden, der Deiner Heimat noch recht nah ist. Gibt es Dinge, die Dir dennoch fehlen oder fehlen werden, oder hast Du Dich schon voll und ganz auf die neue Situation eingestellt?
Claudia: Natürlich ist es immer noch eine neue Situation, aber ich komme gut klar bis jetzt. Trotzdem bin ich froh, dass ich nicht gleich so weit weg von meiner Heimat bin. Mir werden viele Dinge fehlen, das zu Hause wohnen, meine Eltern, meine Freunde, die Uni, aber auf der anderen Seite beginnt auch ein neuer Lebensabschnitt auf den ich mich sehr freue. Deswegen werde ich auch so oft es geht nach Hause fahren und nach dem Rechten sehen. 😉 Es wird noch eine Weile dauern, bis ich mich vollkommen auf die neue Situation eingestellt habe, aber ich habe viel Spaß hier in Suhl und ich denke es wird eine tolle Zeit.

Sascha und Dynamics: Sechs Fragen sind für den Anfang sicherlich genug, sonst müsstest Du ja auch zu viel tippen. 😉 Gibt es vielleicht noch etwas, dass Du den Fans aus Chemnitz und Suhl sagen möchtest?
Claudia: Bei den Chemnitzer Fans möchte ich mich recht herzlich für die vielen schönen Jahre bedanken, in der sie immer zu uns gestanden haben, auch in dem schwierigen letzten Jahr. Gerade die Gründung und Unterstützung des Fanclubs hat uns als Mannschaft in der schweren Situation geholfen und eine Art Rückhalt gegeben. Ich werde natürlich verfolgen, wie es in Chemnitz läuft und immer kräftig die Daumen drücken. Vielleicht verirren sich ja mal ein paar Fans in die Wolfsgrube. 🙂
Den Suhler Fans möchte ich gern sagen, dass ich mich schon sehr auf die neue Saison freue und ich hoffe wir können euch und uns viel Freude bereiten. Ich freue mich schon sehr auf die Heimspiele, denn ich weiß, dass die Suhler Fans super sind. Ich denke, es wird eine erfolgreiche Saison. 🙂

Dynamics: Abschließend noch der dynamische Steckbrief…

Spitzname:
Claudi
Filme:
Dark Knight, Greys Anatomy
Essen:
Hähnchen mit Nudeln
Getränk:
KiBa
Musik:
so ziemlich alles
Buch:
Illuminati, Green Mile
Sport außer Volleyball:
Fitnesskurse, Leichtathletik
Urlaubsziel:
da wo es warm ist
Haustier:
Katzen
Lieblingsort:
da wo ich entspannen kann
Ich mag:
Sonne, TV-Serien schauen, Wii spielen
Ich mag nicht:
Verlieren, Lügen, Stress
Zitate:
”Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.”

Interview: Ingolf Rust und Sascha Georgi (via Email)

[ratings]

Schlagworte: ,