Statistik
User: 2442017
Views: 21798640
Gestern: 489
Heute: 213
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Deutsche Meisterschaft Beach: Dynamics mit achtbaren Platzierungen

Autor: Ingolf Rust, Freitag, 3. Juli 2015

30.06.2015 • Dynamics-Beach • Autor: Martin Oeltermann

Fanclub-Beach-DM 2015 in Düren - Bild 7Aus ganz Deutschland waren Volleyballfanclubs am Wochenende nach Düren gereist, um auf der Rur-Beachanlage den Deutschen Meister auszuspielen. Vor heimischer Kulisse setzten sich die „Moskitos Düren“ im Finale gegen die „Vechtetal-Tigers“ aus Emlichheim durch. Alle zwanzig teilnehmenden Teams und die Gäste sahen spannende und faire Wettkämpfe auf gutem spielerischem Niveau und belegten erneut die freundschaftliche Atmosphäre die bei den Volleyballfans in den höchsten Spielklassen als selbstverständlich gilt.

Dynamics Multimedia: Fotogalerie (C) Olaf Bußler

Aus Suhler Sicht hatten die drei Dynamics Teams einen durchwachsenen Start in die Vorrunde.
„Dynamics1“ (Oeltermann/Walther/Oeltermann) bezog im ersten Spiel gegen „7. Mann 3“ aus Berlin gleich eine deutliche Niederlage und musste sich auch im zweiten Spiel gegen „Dresden1“ mit einem Punkt geschlagen geben. Darauf folgten allerdings vier deutliche Siege, so dass die Teilnahme am Viertelfinale gesichert war.
„Dynamics2“, die als klassisches Zweierteam (Rassmann/Walther)antreten mussten, begannen stark mit einem Sieg und schlugen sich auch im weiteren Verlauf absolut respektabel. In hart umkämpften Spielen gegen zwei der Turnierfavoriten verlor man nur knapp und qualifizierte sich mit drei Siegen und einem Unentschieden für die Spiele um Platz 9.
Dynamics3 (Padelat/Siegling/Roßtäuscher) schlugen sich sehr beachtlich und konnten sich mit dem vierten Platz in der Gruppenphase ebenso für die Spiele in der Zwischenrunde um Platz 9 qualifizieren.

Im Viertelfinale stand die erste dynamische Vertretung den „Wild Pirates“ aus Spergau gegenüber und musste sich nach einem dramatischen Spiel mit extrem langen Ballwechseln den Piraten knapp geschlagen geben.
Im nächsten Spiel ging es also um die Qualifikation für das Spiel um den fünften Platz, in dem man wieder auf den Vorrundengegner „Dresden1“ traf. Mit souveränen Aufschlägen von Magdalena Oeltermann und Karolin Walther konnten die „Dynamics1“ das Spiel deutlich gewinnen und zogen in das Spiel um Platz Fünf ein.

Team2 zeigte sich in der Zwischenrunde von der absolut souveränen Seite. Auch wenn man dem knapp verpassten Viertelfinale noch ein wenig nachtrauerte, gelang ein Sieg nach dem anderen. Ungefährdet erreichte das Duo Tina & Tobi somit das Spiel um Platz 9.

Für die Dynamics3 war die Zwischenrunde eher durchwachsen. Am Potential gemessen hätten auch sie das Spiel um Platz 10 erreichen können. Doch am Ende merkte man den dreien den deutlichen Trainingsrückstand an und so erreichte man das Spiel um Platz 13.

Im Spiel um Platz fünf traf Suhl1 wiederum auf Berlin3 und musste sich, zwar nicht so deutlich, wieder geschlagen geben und erreichte einen respektablen sechsten Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

Hart umkämpft war das Spiel von Suhl2 im Spiel um Platz 9, doch auch Tina & Tobi mussten sich im neunten Spiel des Tages am Ende geschlagen geben und holten sich Rang 10 der Gesamtwertung.

Ganz anders die Dritte. Im Spiel um Platz 13 konnte man zum Abschluss des Wettkampftages noch einen hochverdienten Sieg einfahren und das gute Gesamtergebnis der dynamischen Suhler Teams abrunden.

Erstmals dabei war der Fanclub „Schwazzjeäle Sövve“. Die Anhänger der „Ladies in Black“ verwandelten die Spiele um die hintersten Ränge in eine Aachener Stadtmeisterschaft. Trotz des ausbaufähigen Ergebnisses zeigten sie genauso viel Spaß am gemeinsamen Erlebnis.

Bei der Siegerehrung wurde jede der 20 teilnehmenden Mannschaften mit Applaus gewürdigt. „Dabei sein ist alles“ gilt bei den Volleyball-Fanclubs nicht als Trostpreis, sondern als zentrales Motto der Veranstaltung. Deshalb feierten die Teilnehmer aus Aachen, Berlin, Dresden, Emlichheim, Friedrichshafen, Königs Wusterhausen, Spergau, Suhl und vom Fanclub Nationalmannschaft bis tief in die Nacht gemeinsam mit den Moskitos, die als Gastgeber ihre zwanzigste Saison einläuteten.

In den vergangenen Jahren hat sich das 2007 erstmals ausgetragene Turnier so etabliert, dass die Organisation einen großen Aufwand erfordert. Der Dank der Fanclub-Vorsitzenden Stefan Kriebs und Mario Schotte-Moersheim ging deshalb am Samstagabend auch an alle engagierten Helfer und die Sponsoren sowie an die Betreiber der Rurbeach-Anlage, auf der das Turnier stattfand. Goswin Caro lobte als Vertreter der Powervolleys und des Dürener TV, der 50 Jahre Volleyball feiert, das friedliche und stimmungsvolle Miteinander aller Fanclubs.

Ein solches Highlight wird es auch 2016 wieder geben, wenn die Wilden Wölfe zur zehnten Ausgabe der DM der Fanclubs nach Dresden einladen, an der sich die dynamische Abteilung des VfB 91 Suhl natürlich wieder beteiligen wird. (moe)

Schlagworte: , , ,