Statistik
User: 2247901
Views: 19412185
Gestern: 682
Heute: 519
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Enttäuschung und „Auf ein Neues!“

Autor: Joschik, Donnerstag, 17. Oktober 2013

Große Enttäuschung machte sich breit bei der Dynamics-Minidelegation und bei den Suhler Spielerinnen auf dem Feld im Volleydome zu Münster. Jubelnde und tanzende USC-Spielerinnen und Zuschauer bildeten den Gegenpol. Der letzte Ball war gespielt worden und damit stand der Sieg des USC Münster im Auftaktspiel der neuen Saison fest. Die Historie der Volleystars Thüringen wird also mit einer Niederlage am Beginn in die Annalen eingehen. Erwartet hatte das wohl kaum einer, dementsprechend herrschte totale „Funkstille“ in der sonst doch so regen Facebook-Gemeinde. Vorher hatte man noch Gründe für eine Diskussion, weil DVL-Ticker und Stream – einmal mehr – vor sich hin stotterten oder überhaupt nicht liefen. Stotternd lief auch der Motor des VolleyStars-Teams auf dem Feld. Nicht nur die drei wackeren Dynamics feuerten die Ladies an. Mehr als zwanzig Leute (darunter Mareikes Eltern, Anna Kalinovskaya, Suhler und Ex-Suhler sowie eine Menge von Leuten aus dem Stefanie Golla Umfeld) versuchten, das dahintuckernde Gefährt namens VolleyStars kräftig anzuschieben.


Das gelang zunächst auch zum Ende des ersten und zu Beginn des zweiten Satzes. Der von vielen erwartete Express kam in Fahrt. Bis beim Stande von 21:14 in Satz 2 mächtige Fehlzündungen seinen Lauf hemmten bzw. ihn so gut wie zum Erliegen brachten. Obwohl so eine Führung natürlich nicht abgegeben werden darf, muss ich hier auch einmal die Schiedsrichterin ins Spiel bringen, die an diesem Abend eine erschreckend schwache Leistung ablieferte.

Egal, der Motor kam nach mehreren Aufbäumungsversuchen zum Stehen, der Satz war 30:32 verloren. In der folgenden 10-minütigen Pause müssen irgendwelche operativen Reparatur- und Wartungsaktionen vorläufig erfolgreich gewesen sein. Der Motor tuckerte in Satz 3 munter vor sich hin, ließ zwar auch einige kleine Schwächen erkennen aber lief durch bis zum ziemlich klaren Satzgewinn. Dumm nur, dass er die Pause zu Satz 4 offensichtlich überhaupt nicht vertrug. Denn in diesem bockte er vor sich hin, dass es für die Damen aus Münster eine Freude war, ihn immer wieder zum völligen Stillstand zu bringen. Damit hatten sie nun zumindest schon einen Punkt gewonnen und ihre Körpersprache riss die rund 950 Münster-Sympathisanten zum Feiern mit.

Eine Überraschung war dem USC schon gelungen – nun sollte es noch mehr davon sein…
Und der Motor im VolleyStars-Gefährt? Er startete kräftig durch und ermöglichte eine 3:0-Führung im entscheidenden Tiebreak. Und dann war aber Pumpe! Mit sehr stark gedrosselter Drehzahl quälte sich das Aggregat bis zum Schluss durch den finalen Satz. Sehr viel musste Münster gar nicht mehr machen, die Fehlzünder im Suhler Antrieb reichten aus…
Seba fand bei der sich anschließenden Gesprächsrunde klare Worte. Wenn man diese Leistungen biete, dann könne man sich sehr schnell von den gesteckten Zielen verabschieden, meinte er. Ausdrücklich lobten beide Trainer den Kampfgeist und die Nie-aufgeben-Mentalität des Teams aus Münster.
Uns gegenüber sprach der Trainer einfach von einer in diesem Spiel viel zu hohen Fehleranzahl des Teams und einer wesentlich zu geringen Effektivität seiner Hauptangreiferinnen – was die Sache genau auf den Punkt bringt.
Auf der langen nächtlichen Auto-Heimfahrt versuchten drei „Nichtexperten“ dann eine sachliche Analyse. Folgende Aspekte spielten dabei eine Rolle (einige sicher mit hohem Potenzial für das allseits bekannte Phrasenschwein):
A) Das erste Spiel sagt überhaupt nichts über den weiteren Verlauf der Saison aus
B) Eigentlich war nicht wirklich mit einem klaren Sieg zu rechnen. Schon in den Vorbereitungsspielen wurden wegen fehlender Konstanz immer wieder Sätze abgegeben. Da galt mehr das Prinzip Hoffnung auf eine durchgehend gute Leistung.
C) Münster hatte mit seinem einfachen Saisonziel „Überraschungen schaffen“ eine psychologisch wesentlich bessere Ausgangssituation und spielte dementsprechend befreit auf
D) Im Gegensatz dazu erzeugte doch wohl der im Vergleich zu den Vorjahren ungewöhnlich hohe Medienrummel um die VolleyStars einen sprichwörtlichen Druck, dem das Team – obwohl durchaus erfahren – sich nicht entziehen konnte und der eher hemmend als anspornend wirkte
E) Man konnte in einigen Phasen sehen, wie gut die Mädels Volleyball spielen können. Leider glauben sie in anderen Phasen offensichtlich selbst nicht daran?
F) Verglich man die Körpersprachen beider Teams, konnte man schon eine Vorahnung bekommen, wer letztendlich das Spiel für sich entscheiden würde…
G) In der Gesprächsrunde nach dem Spiel vermittelte Leonie Schwertmann vom USC durchaus überzeugend den Eindruck, dass die USC-Girls richtig auf das erste Spiel gefreut haben. Bei uns war diese Lockerheit eher nicht zu verspüren.
H) Etwas Trost kann sein, dass trotz Niederlage immerhin „ein Punkt im Sack ist“ (danke Udo A.)
Genug der Erklärungsversuche und Spekulationen – wir mussten uns ja auch irgendwie wach halten in der Nacht…

Der Blick muss nach vorne gerichtet sein auf das Heimspiel gegen Stuttgart am Samstag in der Wolfsgrube. Das „Duell der Enttäuschten“ quasi, denn auch die Damen aus dem Schwabenland hatten sich sicher einen viel besseren Saisonstart ausgerechnet. Deren Niederlage war jedoch noch deftiger, weil sie sich in heimischen Gefilden und ohne Chance auf einen Punktgewinn abspielte. Dementsprechend werden sie alles daran setzen, sich in Suhl zu rehabilitieren. So schwach, wie die „Packung“ gegen Ladies in Black vermuten lässt sind sie gewiss nicht.
Unsere Mädels sollten einfach an sich glauben und Punkt für Punkt „ihren Stiefel“ runterspielen. Dann klappt das schon mit einem Sieg im ersten Heimspiel! (Ich gebe zu, das bringt wieder etwas ins „Schweinderl“!)

Auf ein Neues VolleyStars!

Artikel des USC Münster auf der DVL-Seite
Westfälische Nachrichten zum Spiel
Infos zum ersten Spiel der Stuttgarter

Und in eigener Sache: Wir hatten einfach noch keinen Plan, mit welchen Slogans wir unsere Ladies stimmungsvoll anfeuern sollen. Am besten klang noch das altbewährte „VfB“. „VST“ klingt wie Verkaufstelle, „VolleyStars Thüringen“ ist einfach zu lang. „Holen“ oder „Weiter punkten“ oder einzelne Namen gehen natürlich immer. Aber man will doch irgendwie den Vereinsnamen unterbringen. Vielleich sollten wir mal in einem Programmheft einen Wettbewerb ausschreiben, uns Audio-Beispiele z.B. auf die Facebook-Seite posten lassen und dann die Endentscheidung durch Vortragen der besten davon in der WG fällen… ;-)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schlagworte: , ,

Kommentieren

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: