Statistik
User: 2247908
Views: 19412222
Gestern: 682
Heute: 526
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Zwischenrufe vom Balkon (20)

Autor: Redaktion, Montag, 13. Februar 2012

Wir müssen leider draußen bleiben…

Was dem Biathleten das Gewehr, dem Eishockeyspieler der Stock oder dem Rennrodler sein Schlitten bedeutet – ähnlich wichtig ist für den dynamischen Volleyball-Fan seine Trommel. Diese symbiotische Beziehung soll nun nach den Willen der Verantwortlichen in Münster unterbrochen werden. Unsere zwei Querulanten vom Balkon haben diesbezüglich natürlich auch eine Theorie…

Das Q: Mensch…die Welt ist ’n Dorf. Du auch mal wieder hier? Dachte du wärst gleich in der Schweiz geblieben, und zählst dein Schwarzgeld?
Herr A: Sehr lustig, Kollege, aber aus dir spricht nur der Neid. Ich wette du wärst gern beim Wunder von BernKöniz dabei gewesen. 22 Suhler und 4 Trommeln rocken in einer Halle mit 800 ebenso enthusiastischen Schweizer Fans und alle sehen ein Spiel, das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Und zum Schluß sogar ein Happy End für uns. So muss eine Auswärtsfahrt sein!

Das Q: Tja, dann erfreue dich mal an den schönen Erinnerungen. In Zukunft läuft das nicht mehr so sportlich ab. Beim nächsten Spiel in Münster kannst du dein Perkussionsinstrument gleich mal daheim lassen. Als Gast ist dir dort in Zukunft nur noch maximal eine Trommel erlaubt. (insgesamt 5 Trommeln, 4 benutzt bereits der USC-Fanclub, A.d.R.)
Herr A: Oha. Das sind ja mal ganz neue Töne. Wie kommts? Soweit ich weiß, waren die Volleyball-Freunde aus Aachen erst jüngst mit der kompletten Kapelle dort.

Das Q: Ich wette, die Aachener haben leisere oder kleinere Trommeln als wir. Irgendeinen vernünftigen Grund wird es doch sicher geben?
Herr A: Genau, und im Fußballstadion nebenan wird sicher nur leise um Tore gebetet. Außerdem stellt sich die Frage, warum insgesamt ausgerechnet nur 5 Trommeln erlaubt sind, wo doch jedes Kind weiß, dass der Schalldruckpegel logarithmisch ansteigt, und somit alles zwischen 5-8 Trommeln für das menschliche Ohr im Grunde genommen gleich laut ist. [1]

Das Q: Klugscheißer! Aber wo soll das denn am Ende hinführen? Sind Vuvuzelas, Blecheimer oder Rasseln auch schon verboten worden? Oder mal anders gefragt – haben wir eigentlich unsere Müllsäcke vom Pokalfinale 2010 noch? [2]
Herr A: Keine Ahnung, aber in Zukunft darf man sich dann unter Anfeuerung im sogenannten Volleydrom wohl nur noch das alte Zen-buddhistische Gedankenspiel vorstellen: Welches Geräusch macht EINE Hand, die klatscht?

Das Q: Na herzlichen Glückwunsch, das wird dann aber irrsinnig fad. Da kann man dann nur hoffen, dass wenigstens das Spiel gut ist. Aber mal ehrlich: So ganz ohne Emotionen – wer geht da am Ende noch zum Volleyball. Das wäre dann ja ein weiterer Minuspunkt gegenüber den Konkurrenzsportarten.
Herr A: Du sagt es, aber wahrscheinlich ist gerade das der Plan des USC. Wenn keine lästigen Fans mehr zu den Spielen kommen, dann wäre endlich genug Platz für noch mehr Scouts.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,43 out of 5)
Loading...

Schlagworte: , , ,

1 Kommentar zu „Zwischenrufe vom Balkon (20)“

  1. Redaktion sagt:

    Da man in Münster und Umgebung unseren satirischen Artikel als Anlass genommen hat, uns als Junkies an der „verbalen Giftspritze“ hinzustellen, und diesen Artikel in diesem Zusammenhang verlinkt hat, an dieser Stelle ein paar Fakten, die Leser beider Artikel wissen sollten:

    Der USC also am Suhler Pranger der Unsportlichkeit – eine hanebüchene Attitude auch vor dem Hintergrund, dass von allen anderen Gegnern (Trainern, Vorständen, Fans) praktisch vor jedem Gastspiel in Münster die fachkundige und vor allem faire Atmosphäre am Berg Fidel betont wird.

    In der Tat ist die Atmosphäre in der Sporthalle immer freundlich und fachkundig. Auch die Dynamics möchten betonen, dass diese Angelegenheit für uns nie eine Sache zwischen den Fans war und auch ist. Die hanebüchene Attitüde hat sich hier aber die andere Seite zuzuschreiben. Herr Hackmann wirft uns in seinem Artikel vor, unserem satirischen Beitrag würden Fehlinformationen zu Grunde liegen. Für alle noch einmal klar nachvollziehbar hier der E-Mail-Verkehr zwischen uns und dem USC. Der Sachstand zum Zeitpunkt des Erscheinens von unserem Blogartikel geht daraus klar hervor. (Man beachte die Nachfrage am 09.02. und die Antwort vom 10.02.)
    Die „Klarstellung“ seitens des USC erfolgte per E-Mail am 14.02. – am Tag nach der Veröffentlichung. Demnach sind alle Behauptungen im Artikel, die sich auf Informationen des USC stützen zu hinterfragen. Ebenso die Motive des Journalisten.

    USC am 09.02.
    —————————-
    Sehr geehrte Suhler,

    wir möchten schon im Vorfeld des Spiels USC Münster- VfB Suhl darauf hinweisen, dass per Auflage der Stadt Münster pro Spiel maximal 5 Trommeln zugelassen sind. Wir bitten das zu beachten.

    Mit freundlichen Grüßen
    —————————-

    Dynamics am 09.02.
    —————————-
    Sehr geehrter Herr …,

    gilt das nur für die Suhler Fans oder für beide Fangruppen zusammen? Wenn ja, wieviele Trommeln planen die USC-Fans einzusetzen, damit wir wissen, wieviele Trommeln wir einplanen können?

    Viele Grüße
    —————————

    USC am 10.02.
    —————————
    ..wir haben 4 Trommeln, die im einsatz sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    ————————–

    Dynamics am 11./12.02 gegen Mitternacht (zugegeben leicht ironisch)
    ————————-
    Sehr geehrter Herr …,

    nach Auskunft unserer Fan-Kollegen aus Aachen waren diese in dieser Saison mit 7 Trommeln bei Ihnen zu Gast. Nach meiner Rechnung sind das in Summe 11. Aber vielleicht habe ich mich ja verrechnet, oder hatte Ihr Fanclub an diesem Abend -2 Trommeln im Einsatz? Wenn ja, würden wir unsere Musikinstrumente auch gern mit einem großen „-“ bekleben, falls Ihnen das Ärger mit der Stadt Münster erspart. Alternativ können wir natürlich gern auch kleine Trommeln einsetzen. Dann könnten wir ja vier Trommeln mitbringen, die vom Volumen nur 1/4 der großen Bass-Drum haben und somit auch die Auflagen einhalten? Für alle Fälle könnten Sie mir ja evtl. den Kontakt zum Ansprechpartner bei der Stadt Münster weiterleiten und ich werde ihn gern überzeugen, dass unsere Trommeln nicht lauter sind, als die der Aachener Fans.

    Mit sportlichen Grüßen
    ————————

    USC am 14.01.
    ————————
    Hallo …,

    nachdem wir in der vergangenen Saison ständige Beschwerden unserer Zuschauer über die Lautstärke hatten (bezog sich auch auf unsere eigenen Trommlern) wurde im Vorstand beschlossen nur insgesamt 10 Trommeln ( max. 5 von jedem Team) zuzulassen. Da wir das Hausrecht haben, ist diese Entscheidung, die wir im Interesse unserer Zuschauer getroffen haben, auch rechtens.

    Mit freundlichen Grüßen
    ————————

    Die Originale der E-Mails liegen vor.

    Um es abzuschliessen: Hätte man uns gleich eine E-Mail wie die vom 14.02. geschrieben – es hätte nullkommanull Aufregung unsererseits gegeben. Auch wir kennen über die Lautstärke mosernde Zuschauer und wissen, dass es eine Gratwanderung sein kann zwischen „Anfeuerung durch Trommeln“ und „Lärm“. Das „sportlich faire“ Angebot, von welchem Herr Hackmann schreibt, lag uns aber bis zum 14.02. nicht vor. Es kam am Dienstag Morgen per E-Mail – übrigens nachdem unsere Satire im Blog bereits veröffentlicht war.

Kommentieren

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: