Statistik
User: 2438200
Views: 21756957
Gestern: 448
Heute: 410
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Interview mit Larissa Cundy

Autor: Ingolf Rust, Freitag, 26. Dezember 2008

Deutsch Englisch

Suhl, 26.12.08 Weihnachten mehr als 7000 Kilometer weg von der Heimat – falls ihr wissen möchtet wie das ist, könnt ihr Larissa Cundy fragen. Unsere neue Zuspielerin kam wenige Tage vor dem Fest bei uns in Suhl an, und absolvierte gegen die Fighting Kangaroos gleich ihr erstes Spiel vor heimischer Kulisse. Recht erfolgreich, wie wir alle wissen, und obwohl Coach und Presse nicht zufrieden waren mit der Mannschaftsleistung und dem verlorenen Satz, kann man ohne Zweifel sagen sagen, dass sich Larissa gut geschlagen hat. Und sie war so nett, uns über die Feiertage ein paar Fragen für unsere Interview-Serie zu beantworten. Dafür geht unser besonderes Dankeschön an Larissa und an VfB-Scout Olaf, der so freundlich war, unsere Fragen weiterzuleiten. (SC)

Dynamics: Du musstest dein erstes Spiel ja gleich kurz nach deiner Ankunft hier in Deutschland absolvieren. Wie herausfordernd war das Spiel dadurch für dich, und wie waren deine ersten Eindrücke vom Spiel und von der Kulisse in der Wolfsgrube?
Larissa: Um ehrlich zu sein war ich überrascht, so viel spielen zu dürfen, und auch davon, dass meine Leistung gut genug war, um dem Team zum Erfolg zu verhelfen. Ich hatte ja nur vier Trainingseinheiten mit der Mannschaft. Allerdings sind die Mädels so gut in ihren Offensivfähigkeiten ausgebildet, was die ganze Angelegenheit für mich natürlich um einiges einfacher macht. Außerdem war die Anfeuerung, die Unterstützung von den Rängen überwältigend und ich sah die kanadische Flagge in der Ecke – das hat mir sehr viel bedeutet!

Dynamics: In Deutschland gibt es den übermächtigen Fußball, in Kanada dreht sich alles um Eishockey. Wie populär ist Volleyball eigentlich in Kanada und wie hast du deinen Weg zu diesem Sport gefunden?
Larissa: Meiner Meinung nach wird Volleyball total unterbewertet vor allem in Kanada. Als ich jung war hab ich mich in vielen Sportarten versucht; Fußball, Basketball, Baseball und Volleyball. Aber als die Zeit kam, als ich mich entscheiden musste, um etwas auszuwählen um es zu vertiefen, wusste ich, dass mein größtes Potenzial im Volleyball lag. Danach wuchs meine Wertschätzung und Liebe für diesen Sport immer mehr und es hat bis heute nicht aufgehört.

Dynamics: Du bist Mitglied der kanadischen Nationalmannschaft, du hast für deine College-Mannschaft gespielt und du warst in der rumänischen Liga aktiv (das war das, was wir herausfinden konnten) – welches war dein aufregendstes Spiel bislang und was würdest du als deinen bislang größten Erfolg bezeichnen?
Larissa: Vor meiner Zeit in Rumänien habe ich in Frankreich gespielt, und davor eine Zeit lang in Spanien.
Die letzten beiden Spielzeiten mit der kanadischen Nationalmannschaft waren für uns alle ein Meilenstein, denn wir haben gegen alle Erwartungen einige überrascht. Das aufregendste Spiel an welchem ich teilnehmen durfte war das Halbfinale in der NORCECA-Olympia-Qualifikation, in welchem wir die Dominikanische Republik mit 3-0 überrumpeln konnten. Allein das Erreichen des Finales gegen Kuba war für mich und unser Land ein sehr stolzer Moment.

Dynamics: Du stößt quasi mitten in der Saison zu unserem Team. Wir vermuten mal, dass deine Verpflichtung recht kurzfristig und schnell ablief. War es schwierig für dich, in ein neues Team und in eine neue Stadt zu kommen – besonders in dieser Zeit des Jahres – und wie gefällt dir deine neue Umgebung bis jetzt?
Larissa: Ja, das stimmt. Ich hatte nur wenige Tage Vorwarnung, um meine Sachen zu packen und mich auf den Weg zu machen, aber ich war so aufgeregt, wieder spielen zu können. Meine Spielzeiten in Frankreich und Rumänien begannen ähnlich – also mitten in der Saison – von daher kannte ich die Situation. Und ich würde sagen, dass der VfB der beste und professionellste Club ist, in den ich bislang gekommen bin. Auch die Stadt Suhl ist nicht so sehr überwältigend, und hat es mir leicht gemacht, mich einzugewöhnen.

Dynamics: Du hast ja die Universität mit einem Diplom in Kunst abgeschlossen (Quelle). Mit was für Dingen beschäftigst du dich abseits vom Volleyball und welche Pläne hast du für die Zeit danach?
Larissa: Zur Zeit beschäftige ich mich (beruflich) das ganze Jahr über mit Volleyball. Von daher beschäftige ich mich nicht mit vielen Dingen nebenher, außer ein paar ehrenamtlichen Einsätzen in Tierheimen. An der Universität war mein Hauptfach übrigens Soziologie und mein Nebenfach Schauspiel. Aber nach dem Volleyball strebe ich eine Karriere als Trainerin an.

Dynamics: Vielen Dank für deine Mühe und wir wünschen Dir ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück für das kommende Spiel!
Larissa: Ich danke euch für den herzlichen Empfang und die Weihnachtsgrüße. Ich war am Samstag echt beeindruckt von euch Fans. Ich war von diesem Moment an glücklich, Teil dieser Mannschaft zu sein.

Interview (via Email): Ingolf Rust (SC)

[ratings]

Schlagworte: ,