Statistik
User: 2017065
Views: 16653271
Gestern: 737
Heute: 77
Seite durchsuchen
letzter Foren-Eintrag
Re: Fanclubversammlung Mai/Juni 2012
(15.06.2012 10:02), von Suhler91
 

Archiv für April 2008

Danke Vilsbiburg für diese geile Feier!

Sonntag, 27. April 2008 von Cheffe

Eines muss man den Roten Raben lassen – sie wissen wie man feiert. Nicht nur dass es 400! Liter Freibier gab, wovon schon vor Spielbeginn 2 Kästen in den Suhler Block gestellt wurden, nein, auch das Essen (Bayerischer Leberkäse und Brezel) wurden kostenfrei an die Volleyballfans weitergegeben. Klasse! Wahrhaft Meisterlich.

Das Spiel ist schnell erzählt. Suhl kämpfte um Platz 3 und konnte dank toller Feldabwehr und variablen Aufschlägen die letzten beiden Punkte der Saison mit nach Thüringen nehmen. Vilsbiburg hingegen hatte, so schien es, nicht mehr den unbedingten Siegeswillen, den man etwa noch im Pokalhalbfinale oder in der Wolfsgrube zeigte. Dennoch – kampflos gaben sie den Sieg nicht her. Sicher wollten sie ihren tollen Fans noch einen Heimsieg schenken, aber da hatten die Spielerinnen von Han Abbing etwas dagegen und schenkten ihrem Trainer zum Abschied noch einen Sieg.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Han für die 4 geilen Jahre in Suhl bedanken! Wir werden dich nie vergessen!

VfB

Sonntag, 27. April 2008 von Ingolf Rust
…du bist ein Kult-Verein,
warst es und wirst es sein,
V – f – B
VfB, VfB, VfB, VfB
V – F – B!
Wir stehen hinter dir,
und deshalb singen wir
immer nur
VfB, VfB, VfB, VfB
V – F -B!

(zur Melodie von Ti amo)

Genug der Huldigung? Nein!
Die Chancen waren gering – so wie es immer sein kann, wenn man auf Schützenhilfe angewiesen ist. Doch betrachtet man diesen letzten Spieltag, so bleibt nur ein Fazit: ganz großer Volleyball-Sport! Unser Team schaffte es an diesem letzten Spieltag, den verdienten deutschen Meister in eigener Halle zu besiegen. Zugegeben war vielleicht von den Damen aus Niederbayern nicht die Spannung zu erwarten, wie wenn es noch um den Titel gegangen wäre, aber wie in Vilsbiburg war auch im Parallelspiel in Schwerin laut Ticker bis zum Schluss ein spannendes Volleyballspiel am Gange. In diesem Wettstreit hatten unsere Damen leider das schlechtere Ende auf ihrer Seite, aber sie konnten mit einem 3:1 bei den Roten Raben eine wunderbare Saison mit einem würdigen Abschluss beenden, und müssen sich angesichts der Abschlusstabelle vielleicht nur über ein paar „liegengelassene“ Sätze ärgern. Uns Fans haben sie mit dem Pokalsieg und einer durchaus positiven Meisterrunde eine herrliche Saison beschert.

Der Fanclub Dynamics Suhl sagt laut
DANKE FÜR DIE SCHÖNE ZEIT, IHR SEID UNSER TOPTEAM!

Ehrung für Tanja

Montag, 21. April 2008 von Bux

Wie versprochen: Die Ehrung für die Spielerin des Jahres. Stellvertretend für das ganze Team haben die Dynamics nach einer knappen Abstimmung Tatjana Boskovic den FanClub Award 2008 überreicht. Auf Platz zwei kam Grit Lehmann, und den Bronzerang teilten sich gleich vier Damen. Ein weiteres Indiz für die mannschaftliche Geschlossenheit unseres Teams.
Warum es Tanja geworden ist, unterstrich sie noch einmal während des Spiels gegen die Damen des Schweriner SC, in welchem sie dieses Mal einige wichtige Punkte erzielen konnte. Unvergessen, sicherlich auch über diese Saison hinaus, bleibt ihre spektakuläre Aktion im Pokalfinale, für die wir sie sogar für das Tor des Monats vorgeschlagen hatten.
Ihre bescheidene Antwort auf die Ehrung: „Warum ich?“
;)

Player of the year
Bild: Spielerin der Saison, Tatjana Boskovic

Update: Die Bilder sind nun auch online. Danke an René für die wirklich gelungenen Aufnahmen.

Der VfB ist Meister!

Sonntag, 20. April 2008 von Ingolf Rust

Zum mittlerweile neunten Mal sind die Namensvettern aus Friedrichshafen Deutscher Meister geworden. Von VfB zu VfB möchten die Dynamics hiermit ihre Glückwünsche an den Bodensee senden. Über eine ganze Saison eine weiße Weste zu bewahren, verdient Respekt.

Von der Meisterschaft sind unsere Damen noch wenigstens ein Jahr entfernt, aber sie können heute gegen den Schweriner SC zumindest ihre theoretische Chance auf Bronze bewahren. Die Damen aus MäcPomm konnten zuletzt mit einem 3:1 Sieg gegen den immer noch designierten Deutschen Meister aus Vilsbiburg ihre Möglichkeiten im Kampf um Silber offen halten, und werden hochmotivert zum Saisonfinale in der Wolfsgrube anreisen.

Die Dynamics möchten weiter für die Aktion Let us Play! werben. Vielleicht ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber vielleicht auch derjenige, der das Faß zum überlaufen bringt: Petition an FIVB

Update: Glückwunsch an die Raben zum ersten deutschen Meistertitel. Nun kommt es also noch zum Knüller Meister vs. Pokalsieger – ein Spiel, was mehr verspricht, falls der DSC in Schwerin seine Sache macht und der VfB somit nochmals die Chance auf Edelmetall bekommen würde…

Danke mdr für solch grandiose Poesie…

Samstag, 19. April 2008 von Bux

Quelle der Inspiration: dieser Artikel, auch wenn er mit denen von unserem Freund Maik Schwert (Sächsische Zeitung) nicht ganz mithalten kann, liefert er doch schon ein „wenig“ Information über die Arbeitsweise der Medien.

Trainer Ludwig konnte sich den „kollektiven Blackout“ zu Beginn aber nicht erklären.

ein wenig später dann

Ziemlich sauer zeigte sich Suhls Trainer Haan Abbinng nach dem Spiel: „Meine Mannschaft hat in den ersten beiden Sätzen einen kollektiven Blackout gehabt. Das ist nicht zu erklären“.

Schön, wenn man so einfach an ein paar Vorlagen für kreative Ausbrüche bekommt…

Und zum Thema „Wenn wir gewinnen, sind’s immer die Fehler der anderen…wenn wir verlieren, haben die anderen grandios gekämpft…“ gibt’s auch mal wieder was feines:

In den Durchgängen zwei und drei profitierte Suhl dann von der hohen Fehlerquote des Schlusslichts.

Dass die Bezeichnung „Schlusslicht“ zutreffend ist zeigt ja die kausale Kette der „Rundledertreter“, mit denen sich die Regionalsportreporter ja bestens auskennen sollten: „Gewinnt ein „Underdog A“ 50% der Spiele gegen eine Topmannschaft B, so muss sie Schlusslicht sein – Gewinnt der Favorit C gegen das Schlusslicht A, so muss ja was ganz grob schief gelaufen sein, zumal das Schlusslicht A ja auch zu Hause antreten musste.“

Schöne Medienwelt, A hätte den Sieg gegen C sicher mehr verdient als B gegen A, zumal ja B auch viel weiter vor C steht, aber wenn A auch immer so ein Pech hat und C dann so ein Glück, dann muss ja eigentlich F ganz glücklich sein, dass es E geschlagen hat, obwohl C das ja auch schon gelang, oder war es doch F, welches vor Wochenfrist das ganze schon erledigte…?
Und warum wird hier eigentlich D vernachlässigt, obwohl es doch immerhin Tabellenführer ist…

Öööh, naja… Da muss man wohl nochmal die Textbausteine sortieren. ;-)

Nachtrag: Da war man wohl heute bei Sport im Osten so verunsichert, dass man erst mal Suhl gar nicht erwähnte. Immerhin war der Abgesang auf Meistertrainer Abbing unterhaltsam.

drei noch!

Donnerstag, 17. April 2008 von Bux

Genau 3 Klicks entfernt liegt die ersehnte Sommerpause. Das heißt: noch 3 mal Spiele updaten und 3 mal Tippspiel auswerten und ab in 169 Tage „Urlaub“. Die letzte „Am Rande der Bande“ ging heute Mittag über den Jordan, somit ist auch dieser Teil erledigt. Falls noch wer auf Fotos wartet: „Geht gleich los.“
Schon jetzt ein Dank an alle, die uns die Saison über bei Fotos, Texten, Programmheften, Interviews, Gestalten von Bannern und der Organisation geholfen haben.

Der Monsterbux verabschiedet sich also schon jetzt einmal von euch und wünscht allen da draußen ein wenig mehr Herzblut, Engagement und Willen was zu erreichen!

Thx,
The Management

PS: Glückwunsch an Tanja für den dynamischen Titel „Spielerin der Saison“. Mit ihren spektakulären Einlagen als Fussballkünstler mehr als verdient. ;) Später mehr dazu…

(mehr …)

Meistermacher?

Montag, 14. April 2008 von Ingolf Rust

Leider können die Suhler Fans diese T-Shirt-Idee nicht verwirklichen. Trotz guter Wünsche und jeder Menge gedrückter Daumen in ganz Niederbayern konnten unsere Damen nicht gegen den Dresdner SC gewinnen. In einer hochspannenden Partie zeigte der VfB, der ohne Tatjana antreten musste, eine kämpferische Leistung und konnte den ersten Satz nach langer Aufholjagd für sich entscheiden. Im zweiten Satz kämpfte sich der DSC ebenfalls aus einem Rückstand zum Satzgewinn, und ließ sich von da an die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. Vor allem Kerstin Tzscherlich vermochte heute abend schier unmögliche Bälle zurückzuholen, und nach einem recht offenen dritten Satz machte der DSC in Satz Nummer vier den Sack zu. Fazit: Entscheidung vertagt – die Fans ins Vilsbiburg müssen noch ein paar Tage die Luft anhalten, und für den VfB wird es jetzt um einiges schwerer, noch in die Reichweite der Medaillen zu kommen.

Let us play!
Die VfB Damen fordern: Let us play!

Let us play!

Montag, 14. April 2008 von Bux

Bestätigten Gerüchten zufolge wird sich der VfB 91 Suhl heute an der Aktion „Let us play!“ beteiligen, welche sich gegen die Pläne von FIVB-Präsidenten Rubén Acosta richtet. (Wir berichteten)

Die Dynamics bleiben natürlich für euch am Ball und werden versuchen ein paar Stimmen zur Aktion einzusammeln.
Hoffen wir, dass die Aktion nicht zu sehr vom anstehenden Spitzenspiel gegen den Titelverteidiger, Dresdner SC, ablenken, und die Mädels im Kampf um eine Medaille weiter konzentriert und vor allem engagiert zu Werke gehen!

VfB Suhl bleibt am Ball

Freitag, 11. April 2008 von Ingolf Rust

Mit einer abgeklärten Vorstellung konnten unsere Damen die PlayOff-Serie gegen Wiesbaden für sich entscheiden, und sind damit im Kampf um die Medaillenplätze wieder dick im Geschäft. Die direkten Konkurrenten Schwerin (knapper Sieg gegen Leverkusen) und Dresden (verlor bei den Raben heute im Tiebreak) sind beide noch zwei Punkte voraus, werden aber in Kürze noch in der Wolfsgrube erwartet.

diese Woche siegreich
Diese Woche siegreich: VfB 91 Suhl, Köpenicker SC und Eisbären Berlin

Ruben Acostas Geniestreich

Donnerstag, 10. April 2008 von Ingolf Rust

Wenn es nach Ruben Acosta – dem Sonnenkönig der FIVB – geht, dann ist ab nächster Saison Schluss mit kultureller Vielfalt im internationalen Volleyball. Mit Schlagworten, die man heute nur von einschlägig bekannten Gruppierungen kennt, will der als selbstherrlich bekannte Präsident die Vereine von ausländischen Legionären befreien. Trotz größter Bedenken europäischer Volleyball-Experten scheint die Ratifizierung von Acostas Plänen durch den Weltkongress des FIVB in Dubai (16. / 17. Juni) nur noch Formsache zu sein. Somit droht nicht nur dem VfB, sondern dem gesamten europäischen Volleyball ein existenzbedrohendes Ungemach von Seiten des Weltverbandes.

Damit dürfte es nach Saisonende wohl dieses Jahr kein Sommerloch geben – denn sollte es wirklich soweit kommen, dass ab der nächsten Saison nur noch zwei Importspieler pro Team auf dem Feld stehen dürfen, ist wohl mit einer Prozesslawine zu rechnen. Mehr dazu ist in der aktuellen VolleyBallPress der DVL (Ausgabe 03/2008), und in diesem Artikel zu lesen (besonders empfehlenswert: Anmerkungen von Stelian Moculescu, Peter Kleinmann und Bruno Da Re).

  • Interessant auch die Sammlung von Fakten über den „Fall Acosta“ (Englisch).
  • Der VfB Friedrichshafen setzte im ersten Finalspiel gegen Berlin auch schon mal ein Zeichen gegen den Wahnsinn: Aktion „Let us play“.
  • Ein Interview diesbezüglich mit Heriberto Quero, Evivo Düren.